Seite wählen

Natürlich gut leben

Beauty Dschungel Podcast by Martina Gräf klein

„Du bist, was du isst“ – das ist das Credo von Adeaze Wolf. Die leidenschaftliche Köchin ist Ernährungsberaterin und Health&Live-Coach. Sie beschäftigt sich in ihrem Blog „Naturally Good“, in Workshops als auch in ihrem Buch mit gesunder Ernährung. Aber nicht mit erhobenem Zeigefinger – denn entspannt soll es sein, Spaß machen und den Alltag bereichern. Seit Kurzem ist auch ihr erstes Buch auf dem Markt. Was ihr wichtig ist, erklärt sie uns im Beauty Dschungel Podcast.

Klicke auf das Bild und Du gelangst zum Youtube-Video von unserem Interview:

Beauty Dschungel Podcast mit Adaeze Wolf von Naturally Good

So findest Du Adaeze Wolf:

Adaeze’s Blog: https://www.naturallygood.de

Adaeze’s Buch – Natürlich Gut

Adaeze’s aktuelle Workshops mit Buchvorstellung

Adaeze’s Retreats 2020

Wie bist du denn zu diesem Thema Natürlich gut leben gekommen?

Ich hab‘ vorher Marketingkommunikation studiert und auch in dem Bereich gearbeitet. Irgendwann bin ich an einen Punkt gekommen, wo ich das Gefühl hatte, unter meinem Potenzial zu arbeiten. Ich habe dann den Cut gemacht und bin meinen Herzensthemen gefolgt. Das waren schon immer die Themen Ernährung, Gesundheit und Sport. Ich liebe es, zu kochen und dazu viele Leute aus dem Bekanntenkreis einzuladen. Die wollten dann immer die Rezepte haben. Irgendwann habe ich dann gedacht, es wäre schön, eine Datenbank zu haben, in der alles gespeichert ist. So entstand diese Blogidee. Es kam auch oft die Frage: „Wie kriegst du das alles auf die Reihe?“ – ich habe ja auch Kinder und Familie – und wie schaffe ich es trotzdem, mich gesund zu ernähren? Wie kann man trotzdem die Balance halten mit Sport? So entstand „Naturally Good“.

 

Hast du auch eine Ausbildung gemacht? Hast du das Gefühl gehabt, dass du es brauchst, um von außen als Experte wahrgenommen zu werden oder hast du das für dich machen wollen?

Sowohl als auch. Ich hab das schon in erster Linie für mich gemacht. Weil mich einfach das Thema Ernährung interressiert und wie Nahrungsmittel auf den Körper wirken. Und da habe ich gesagt: Okay, ich mach das, zusammen mit dem Blog, wenn ich in dem Bereich auch beruflich Fuß fassen möchte. Ich habe hinterher noch die Weiterbildung zum Life-Coach gemacht, bilde mich auch immer weiter. Nicht eben nur, weil ich es beruflich brauche, denn sonst wär ich vielleicht auch nicht so mit dem Herzen dabei.

 

Welchen Zusammenhang zwischen einer gesunden Lebensweise und der Gesundheit gibt es tatsächlich?

Lebensmittel sind Mittel, um zu leben. Nur, was oben reinkommt, kann dein Körper verwerten. Wenn eben nur Schrott reinkommt, dann muss er damit was machen bzw. macht damit nichts. Ich bin aber niemand, der Dogmen und Verzicht mag. Ich mag keine Ernährungskonzepte und Diäten sowieso nicht. Es geht bei mir immer um das Thema Balance. Natürlich gibt es bei mir auch mal irgendwas, was dann nicht so gesund ist zwischendurch. In dem Moment esse ich das dann bewusst und weiß, dass es nicht so toll ist. Am Ende macht’s die Balance – es ist ein Zusammenspiel aus allem.

 

Ich glaube, ich habe dieses Jahr beim Weihnachtsmarkt zum ersten Mal auf eine Bratwurst verzichtet, weil ich mir die Leute dahinter angeschaut habe und gedacht habe: Okay, du bist, was du isst.

Das stimmt, aber man sollte dennoch entspannt dabei bleiben, also man darf es nicht zu sehr zur Religion machen. Es gibt ja mittlerweile viel Information zu Ernährung und viele sind verunsichert. Ich mache ja auch Workshops und Retreats und werd da oftmals als erstes gefragt: wie soll ich mich ernähren und was ist gut? Eigentlich weiß unser Körper selbst genau, was gut für ihn ist. Man muss wieder lernen, auf sein Bauchgefühl zu hören.

Wie bekommst du die Leute dann dazu, tatsächlich dran zu bleiben?

Ich gebe Tipps und Empfehlungen, wie man diesen Einstieg in eine gesunde Lebensweise schafft. Beispielsweise: Kremple nicht alles auf einmal um. Damit ist unser Körper und unser System überfordert. Wenn ich jetzt sage, ich möchte gesünder leben, dann fange ich erstmal mit der Mahlzeit an. Ich sage, ich bereite mir jeden Tag etwas selbst frisch zu. Dann kann man es immer weiter ausweiten. Aber wenn man sich zu viel auf einmal vornimmt, dann ist man vielleicht drei Tage dran und dann scheitert es wieder, weil man keine richtig nachhaltige Lösung hat. Darum geht es mir immer: den Menschen nachhaltige Lösungen mitzugeben und diesen Lebensstil zum Lebensgfühl zu machen.

Du bietest Retreats an. Wie muss man sich das vorstellen, was passiert da?

Die Idee zu einem Retreat gab es schon zu Beginn von Naturally Good. Das war dieses ganzheitliche Konzept, was ich schon immer verfolgt habe. Es ist gut, aus dem festgefahrenen Alltag rauszukommen und so wichtig, sich Zeit für sich zu nehmen. Oftmals investieren wir unsere Zeit nur, um für andere was tun, wir selber bleiben auf der Strecke. Bei den Retreats werden auf entspannte Art und Weise Ernährung, Gesundheit und Bewegung verbunden. Es gibt unterschiedliche Koch-Workshops, unterschiedliche Health-Boot-Talks, ein tägliches Yoga-Programm und ein Sportprogramm, das ich begleite.

Welche Retreats stehen dieses Jahr 2020 an?

Es steht wieder das Mallorca-Retreat an Ende November. Das ist eine Jahreszeit, in der man gerne in sich geht und sich mit sich selbst beschäftigt. Im September bin ich noch in Tirol in den Bergen.

Ca. 15 Frauen sind dabei. Mehr nicht, es soll ja auch persönlich bleiben. Ich möchte auch genug Zeit haben, mich mit den Leuten zu unterhalten.

Neben Ernährung hast du ja noch andere Säulen, die dir wichtig sind. Du hast gesagt, Bewegung und…

Das Thema Mindset. Achtsamkeit in Deutsch. Das sind für mich die drei Säulen von Naturally Good, ich nenn das auch das Naturally-Good-Prinzip. Wenn man es schafft, die innere Balance zwischen allen herzustellen, strahlt man das am Ende auch aus – da kommt das Thema Beauty ins Spiel. Die innere Zufriedenheit zeigt sich auch im Außen und das auf eine natürliche Weise.

Du bist eingeladen auf die Beauty-Messe

Das ist eine Fachmesse für Kosmetikerinnen, für Fachpublikum aus der Kosmetikbranche und du bist für den Bereich „healthy living“ als Expertin eingeladen. Dieser Bereich wurde auf der Messe jetzt gerade erst eröffnet.

Genau, der ist ganz neu. Was ich ganz ganz toll finde, denn ich habe letztes Jahr den Vortrag dort gehalten zu dem Thema „Ganzheitlich gesund und schön leben“. So ist die Zusammenarbeit entstanden. Daher bin ich jetzt dieses Jahr erstmals für den Healthy-living-Bereich verantwortlich. Das heißt, es geht darum zum einen auf der Bühne unterschieldiche Vorträge zu Gesundheit und Beauty zu hören, aber auch solche, die das Thema noch aus einer anderen Sicht beleuchten. Es gibt zum Beispiel auch etwas zum Mindset, zur Selbstliebe. Auch Clean Beauty wird thematisiert – es ist ja ganz logisch, wenn ich einen gesunden Lebensstil haben möchte, dass ich dann bei der Hautpflege nicht Halt mache.

 

Hast du das Gefühl, dass in das Thema Beauty Bewegung kommt? Es gab jetzt viele Jahre Naturkosmetik, aber es hat mich jetzt doch gewundert, dass es diesen Bereich jetzt neu gibt.

Ich finde schon, dass in den letzten anderthalb, zwei Jahren besonders das Thema Clean Beauty größer wurde. Es ist immer noch neu und ich glaube, dass es mehr ist als ein Trend. Genauso wie das Thema Clean Eating für mich kein Trend ist, sondern eine logische Schlussfolgerung, wenn man ein Bewusstsein für sich und seinen Körper hat. Und ich hoffe, dass sich da noch viel mehr tut.

 

Was wünschst du dir da noch?

Dass es noch mehr Transparenz gibt. Gerade für jüngere Menschen wird es noch nicht wirklich transparent gemacht, nicht aufgeklärt oder informiert. Vielleicht in Zeitschriften oder so, dass die Informationen einfach früher ansetzen und man auch als junger Mensch weiß: okay, wenn ich mir das jetzt kaufe, ist es vielleicht nicht so toll für mich. Dann muss ich selbst entscheiden, ob ich das verantworten will. Aber oftmals weiß man es ja gar nicht.

 

Was sind denn deine Beauty-Tipps?

Was die Ernährung angeht, auf jeden Fall den pflanzlichen Anteil hoch halten. Ich selbst esse wenig Fleisch. Ich würde den pflanzlichen Anteil im Verhältnis 80-20 empfehlen, dass man auch mit den ganzen Mikronährstoffen versorgt ist, die wichtig für die Hautgesundeheit sind: Vitamine und Minderalstoffe. Bei Makronährstoffen auch darauf achten, dass man komplexe Kohlenhydrate oder gesunde Fette sowie leichtverdauliche Eiweißquellen benutzt. Auch Lebensmittel mit hohem Antioxidantienanteil sind toll, da sie den Körper vor freien Radikalen schützen und die Hautalterung und Hautgesundheit positiv beeinflussen. Sie sind in vielen heimischen Beeren vorhanden, das sind mit die besten. Man muss nicht weit gehen und sich nicht kompliziert ernähren.

Sich bewegen, den Stoffwechsel in Schwung bringen, das gehört ebenfalls dazu. Der Körper muss durchblutet werden, Sauerstoff ist ein wichtiges Thema auch für die Hautgesundheit. Alles in Balance halten, für ausreichende Ruhephase sorgen und genug schlafen.So viele Geheimnisse gibt es da gar nicht.

 

Wie stehst du zu dem Thema Zucker? Sollte man darauf ganz verzichten?

Ich verwende in meiner Küche keinen weißen Zucker, sondern natürliche Alternativen. Das heißt beim Obst wären es zum beispiel Bananen, Datteln, dann Honig oder Ahornsirup. Den raffinierten Zucker kann man gut ersetzen. Aber Zucker bleibt Zucker. Ich empfehle, achtsam mit Zucker jeglicher Art umzugehen und raffinierten Zucker zu meiden. Ganz auf Zucker verzichten muss man ja nicht. Zudem braucht unser Gehirn auch Kohlenhydrate und Zucker, um richtig zu funktionieren.

 

Du hast grade dein Buch veröffentlicht „Natürlich gut“. Um was geht es da?

Eigentlich um alles, was wir schon benannt haben: Es heißt „Natürlich gut. Entspannt essen und glücklich leben“ und es bildet die drei benannten Säulen ab: Ernährung – Bewegung – Achtsamkeit. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns gesund ernähren, ein ganzheitlich gesundes Leben führen und dennoch dabei entspannt bleiben können. Wie das gelingt und wie du das in deinen Alltag übernehmen kannst, wird im Buch beschrieben.

 

Wie vermittelst du das Thema Achtsamkeit? Wie kann man was bewegen?

Jeder hat das Potenzial zur Veränderung. Auch wenn wir das Gefühl haben, dass uns etwas oder jemand von Veränderungen abhält. Wir müssen uns regelmäßig vor Augen führen, dass wir das Glück haben, in der westlichen Welt entscheiden dürfen und können. Das heißt, ich kann entscheiden, was ich einkaufe und meinem Körper zuführe. In meinem Buch gibt es Tipps und Übungen, um sich da etwas zu stärken und das gesunde Leben auch als Lebensgefühl zu wecken. Wie man dabei entspannt bleibt, wenn Dinge nicht so gelingen, ohne dass man gleich alles hinschmeißt – dazu gibt das Buch auch Tipps. Das Buch kann man online oder in der Buchhandlung kaufen.