Kosmetik verkaufen bzw. mit Kosmetik Geld verdienen | SLOW BEAUTY
Seite wählen

10 legale Wege, um mit Kosmetik Geld zu verdienen

Du liebst Kosmetik und hast Dich auch schon mal gefragt, wie Du Dich selbständig machen könntest und Kosmetik Geld verdienen oder Kosmetik verkaufen kannst? Nachdem ich an einem Tag zwei 1:1 Coaching Gespräche zu diesem Thema hatte, wollte ich Kosmetik und Selbständigkeit auch im Podcast thematisieren. 

1. Geld verdienen durch Affiliate Links bzw. Partner-Links

Hier empfiehlst Du Produkte über digitale Kanäle wie einen Blog oder Deine Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook, Youtube oder Pinterest, aber auch via E-Mail. Über den für Dich individualisierten Link kann die andere Person das Produkt kaufen. Du erhältst eine anteilige Provision für Deine Empfehlung.

Voraussetzung ist ein gut gehender Blog oder Social-Media-Kanal bzw. ein gutes Netzwerk an Freund*innen.

>> Ich habe übrigens auch ein Partnerprogramm für meine digitalen Produkte am Start. Schreibe mir gerne eine E-Mail, wenn Du mehr darüber erfahren möchtest an martina@slow-beauty-cosmetics.de

2. Multi Level Marketing / Empfehlungsmarketing / Direktvertrieb

Die Voraussetzungen sind relative gering. Als Startkapital benötigst Du meist nur wenige hundert Euro. Du musst auch kein Fachwissen mitbringen, denn man wird Dich vom Unternehmen schulen.

Mir fallen hierzu die Marken Ringana, Mary Kay, Doterra, Young Living, LR, Avon, Dr. Juchheim, Herbalife, Jafra, NUSkin, PM International (in meiner Heimatstadt gegründet :-D) Hier habe ich noch eine Liste mit weiteren Kosmetik Direktvertriebs-Unternehmen gefunden. Eine Empfehlung kann ich hier natürlich nicht geben, da ich ja lieber alles selber mache.

Leider ist der Direktvertrieb oder das Multi-Level Marketing im deutschsprachigen Raum nicht besonders beliebt. Hilfreich ist auf jeden Fall, wenn man eine eher extrovertierte Persönlichkeit mitbringt.

3. Eigene Kosmetik verkaufen

Dies ist wohl die komplexeste Aufgabe von allen. Wie Du wahrscheinlich schon weißt, unterliegt der Verkauf von Kosmetikprodukten der Kosmetikverordnung. Das heißt, Du bist für die Sicherheit Deines Kosmetikproduktes verantwortlich und persönlich haftbar. Durch eine Sicherheitsbewertung musst Du vor „Inverkehrbringen“ durch ein unabhängiges Labor bestätigen lassen, dass Deine Produkte sicher sind. Die Kosten und der Arbeitsaufwand richten sich zum einen nach Deinem Rezept und zum anderen danach, wie viel Du dabei selbst machst. Ich würde mal grob schätzen die Kosten liegen zwischen € 400,- wenn Du die Rezepturentwicklung und die Dokumentation selbst übernimmst bis € 5.000,- wenn Du alles an einen Lohnhersteller abgibst. Kosten für die Gewerbeanmeldung, Buchhaltung, etc. und natürlich auch für die Produktion und den Verkauf sind hier nicht mit eingerechnet.

Kosmetik und DIY Sets verkaufen: Diese Begriffe musst Du kennen und verstehen!

Abonniere meine Kosmetik-Tipps und ich schenke Dir mein Download mit den Erläuterungen der wichtigsten Begriffe der Kosmetikverordnung und hilfreichen weiterführenden Links. Du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste und erhältst gratis ein wertvolles Download. Abmeldung jederzeit möglich.

4. DIY Kosmetik Sets verkaufen

Auch DIY Sets müssen sicherheitsbewertet werden, weil sie mit einer Rezeptur geliefert werden. Es gelten also so ziemlich die gleichen Voraussetzungen wie beim Verkaufen von fertiger Kosmetik.

5. DIY Kosmetik Workshops anbieten

Durch das Anbieten von DIY Workshops und Seminaren unterliegst Du zwar nicht der Kosmetikverordnung, bist aber natürlich dennoch verantwortlich für Gesundheit Deiner Teilnehmer. Voraussetzung ist natürlich ein fundiertes Wissen und eine entsprechende Haftpflichtversicherung. Neben Raumkosten und Kosten für die Rohstoffe und Arbeitsutensilien fallen lediglich Kosten für Gewerbeanmeldung, Versicherung, Buchhaltung etc. an. Wenn Du so einsteigen möchtest wie ich es gemacht habe, dann stelle Deine Kursidee doch einfach mal bei Deiner lokalen Volkshochschule vor.

>>> Du kannst auch meine Kursformate nutzen. Wenn Du Lust dazu hast, das Ganze sozusagen „Schlüsselfertig“ von mir zu übernehmen schreibe mir ein E-Mail an martina@slow-beauty-cosmetics.de

6. EBooks und Onlineprodukte verkaufen

Es hört sich ja wirklich einfach umzusetzen an und man liest ja immer vom „schnellen Geld“ das man im Internet machen kann. Aber ich kann aus eigener Erfahrung berichten, es ist lange nicht so einfach wie es aussieht. Dennoch, natürlich sind EBooks und Onlinekurse auch im Bereich Kosmetik möglich. Hier möchte ich Dich jedoch vorwarnen. Das umfangreiche Wissen, das Du Dir hoffentlich in den Bereiche Kosmetik, Chemie und Dermatologie bereits angeeignet hast, benötigst Du mindestens im gleichen Umfang im Onlinemarketing. Denn wenn Du wirklich vom Verkauf von Onlineprodukten leben möchtest, reicht es nicht aus, hin und wieder ein EBook zu verkaufen. Denn alleine die Kosten für Webhosting, Theme, Plugins, Newsletteranbieter und weitere Apps und Lizenzen sowie Transaktionskosten und Buchhaltungsgebühren müssen auch realistische einkalkuliert und entsprechend gedeckt sein.

7. Kosmetik Laden eröffnen

Die Hürden, um ein kleines Lädchen in der Nachbarschaft zu eröffnen, sind gar nicht mal so hoch wie man im ersten Moment glauben mag. Schaut Euch dazu mal das Herzenslädchen meiner lieben Freundin Iris an: www.kitschdeluxe.com

Sie hat im Gartenhäuschen neben dem Wohnhaus, in der Mitte einer Einbahnstraße ein zauberhaftes Lädchen eröffnet. Öffnungszeiten: Drei mal pro Woche für 3-4 Stunden! Sie ist damit super erfolgreich und es reisen Interessenten aus dem ganzen Land an, um bei Iris zu shoppen.

Kleiner Tipp: Sie bietet zudem Workshops an und hat auch einen Onlineshop.

8. Einen Onlineshop eröffnen

Einen Onlineshop kann so ziemlich jeder eröffnen. Du brauchst ja nicht einmal eigene Produkte. Man könnte ja einfach mal mit Kosmetikprodukten von anderen Herstellern Handel betreiben. Nicht zu unterschätzen ist der zeitliche Aufwand für Verpackung und Versand und auch für die benötigten Lagerräume. Bitte bedenke hier auch, dass wir in der Kosmetik sowohl mit verderblichen Produkten zu tun haben und diese auch keine hohen Temperaturen mögen.

Wichtig: Gut kalkulieren und auch das notwendige „working capital“ zur Vorfinanzierung von Waren und Werbung einrechnen.

9. Bücher schreiben und verkaufen

Vorausgesetzt Du bist bereits Expert*in auf dem Gebiet und hast fundiertes Fachwissen, ist es natürlich möglich, mit Deiner Buch-Idee an verschiedene Verlage heranzutreten. Für Deine erste Veröffentlichung kannst Du mit ca. 3-5% bei großen Verlagen und einer Auflage von maximal 5000 Stück rechnen. Zusätzlich kannst Du eine Aufwandsentschädigung zum Beispiel für Deinen Rohstoffkauf erwarten.

Alternativ ist natürlich auch Self-Publishing möglich. Hier musst Du jedoch alle kosten vor-finanzieren und selbst den Vertriebskanal aufbauen.

10. Behandlungen anbieten als Kosmetikerin / Nageldesignerin / Fußpflegerin

Hier ist eine ordentliche Ausbildung das A und O! Bitte auf keinen Fall einen 2 oder 4-Wochenkurs belegen. Danach ist man nicht fähig, ein Kosmetikstudio zu führen. Kosmetische Behandlungen stellen eine große Verantwortung dar. Der Beruf der Kosmetikerin ist für Dich geeignet, wenn Du es liebst Menschen zu verwöhnen.

Neben den Kosten für die Ausbildung (auch nebenberuflich möglich, ich empfehle 1 Jahr) fallen Kosten für die Räumlichkeiten und die Ausstattung an, ebenso für die Beschaffung der Kosmetika für Verbrauch und Verkauf.  Ich würde grob Kosten in Höhe von insgesamt 4.000-10.000 € ansetzen.

Alternativ kannst Du Dir als Kosmetikerin auch eine „Kabine“ in einem laufenden Kosmetikstudio mieten. Diese sind meist schon voll ausgestattet. Hier arbeitest Du auf eigene Rechnung, zahlst jedoch miete an das Studio. Dies kann ein guter Einstieg sein, um sich einen Kundenstamm aufzubauen.

Eine weitere Idee wäre, mobile Kosmetikbehandlungen anzubieten. Wieso nicht die Kundin zu Hause besuchen oder mit einem Beauty-Truck durch die Lande fahren?! Nur so eine Idee 😉 Selbstverständlich solltest Du als Kosmetikerin auch fertige Kosmetik verkaufen.

Welche Fragen hast Du zum Thema Kosmetik verkaufen und Geld verdienen mit Kosmetik? Schreibe es mir in die Kommentare!

 

Geld verdienen mit Kosmetik Kosmetik herstellen Workshops anbieten

6 Kommentare

  1. Guten Tag,
    Ich möchte meine eigene Produkte verkaufen ,die ich in Frankreich produzieren lasse,können Sie mir bitte helfen wie ich starten soll?
    Schöne Grüße

    Zara

    Antworten
    • Hi Zara,

      wie kann ich Dir genau helfen?

      Liebe Grüße
      Martina

      Antworten
  2. Super vielen lieben Dank liebe Martina! Das ist echt der Hammer! Ein paar Ideen find ich wirklich als Ansatz gar nicht schlecht. Vor allem auch beim Thema Online Shop bzw. kleiner Laden überlege ich schon lange, da ich auch Schmuck und Handwerk gern selbst mache.
    Ich danke dir vielmals!

    Antworten
    • Hi Naomi,

      na dann mal ran an den Speck! Wie kann ich Dir helfen?

      Liebe Grüße
      Martina

      Antworten
  3. Eine super Übersicht :-). Was ich nicht verstehe: Warum sind eigentlich die Auflagen zum Verkauf eigener Kosmetik heftiger als jene bei Lebensmitteln…? Beides ist sensibel in Bezug auf den eigenen Körper…

    Antworten
    • Huhu liebe Alex,

      da ich die Lebensmittel Auflagen nicht kenne, kann ich es Dir gar nicht sagen. Vielleicht ist es ja nur gefühlt so. Auf jeden Fall haben wir auf der Haut ja keine Magensäure, die einiges unschädlich machen kann. Wer vielleicht schon etwas barrieregestörte Haut hat, der hat echt ein Problem, wenn da was mit den Produkten nicht stimmt.

      Liebe Grüße
      Martina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.